Herzlich Willkommen

Das Team des SfG

Die Genossenschaftsidee

Nach dem von Friedrich Wilhelm Raiffeisen formulierten Leitmotiv "Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele..." nutzen heute viele Unternehmer die Vorteile genossenschaftlicher Zusammenarbeit. Selbständige Winzer, die ihre Weine gemeinsam ausbauen und vermarkten, Einkaufgenossenschaften wie Edeka und Rewe, Kreditgenossenschaften wie die Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Sparda Bank zeigen das breite Potenzial von Genossenschaften. Viele, vor allem junge Familien, nutzen die Finanzierungsvorteile von Wohnungsgenossenschaften, um leichter Wohneigentum erwerben zu können. Jeder vierte Bundesbürger ist heute bereits Mitglied einer Genossenschaft.

Das Seminar für Genossenschaftswesen

Das Seminar für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln wurde 1926 gegründet und ist damit eines der ältesten Seminare für Genossenschaftswesen in Deutschland. Sein breit angelegtes Lehr- und Forschungsprogramm umfasst neben betriebs- und volkswirtschaftlichen Perspektiven auch die sozialwissenschaftliche Sicht auf kooperatives Wirtschaften und genossenschaftliche Unternehmen.

Das Seminar liegt an der Universitätsstraße 77 und ist damit nur wenige Minuten Fußweg vom Hauptgebäude der Universität entfernt.

Der Verein zur Förderung der genossenschaftswissenschaftlichen Forschung an der Universität zu Köln

Der 1955 gegründete Verein zur Förderung der genossenschaftswissenschaftlichen Forschung an der Universität zu Köln (FgF) schafft eine besondere Verbindung des Seminars für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln (SfG) zur Praxis der Genossenschaften und stellt erhebliche finanzielle Mittel für Forschungsvorhaben zur Verfügung.

Mehr Informationen zum Förderverein des SfG lesen auf den Seiten des FgF.

Geschäftsführender Direktor:

 Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt